Welt der Samurai - Edo, politisches und kulturelles Zentrum
weitere Seiten


Edo

Jahrhundertelang war Edo (früher auch Jedo oder Yedo), das heutige Tokyo, nur ein unbedeutender Ort, bis es im 12. Jahrhundert Lehnssitz eines Kriegerclans wurde. 1457 wurde eine Festung errichtet und 1603 machte Ieyasu, der erste Tokugawa-Shōgun, Edo zu seinem Hauptsitz und zum politischen Zentrum des Landes. Kyōto blieb Sitz des Kaisers. Edo wuchs schnell zu einer Metropole für Handel, Wirtschaft, Handwerk und Kunst. Jeder Daimyo musste jedes zweite Jahr nach Edo reisen und sich dort mit seinem Gefolge aufhalten. Einige ihrer Familienmitglieder hatten sich sogar dauerhaft in Edo aufzuhalten. Der Shōgun behielt sie als Treuepfand in seiner Obhut.

1787 lebten hier bereits 1,3 Millionen Menschen. Damit war es schon damals eine der größten Städte der Welt.
Der Tokugawa-Clan regierte Japan bis 1868. Als dann Kaiser Meiji die Macht übernahm, machte er Edo zu seinem Sitz und änderte den Namen in Tokyo (östliche Hauptstadt).

Zu den ältesten Tempeln in Tokyo gehört der, im Jahre 645 gegründete, Sensoji-Tempel. Er ist der buddhistischen Gottheit der Barmherzigkeit, (Kannon) gewidmet. Nach einer Legende, wurde eine goldene Kannon Figur von zwei Fischern aus dem Meer gezogen. Sie wird bis heute im Tempel aufbewahrt, doch der Öffentlichkeit ist diese Statue nicht zugänglich.


Inhaltsverzeichnis


Nagasaki | Nara | Kyōto | Kamakura | Ise | Osaka | Himeji






bild sengaku-ji
© japan-photo.de
Auf dem Gelände des Sengaku-ji-Tempels befindet sich das Grab der 47 Ronin

bild daikoku
© japan-photo.de
Tempelwächter vor einem Shinto-Schrein