Welt der Samurai - Nara und seine Tempel und Schreine
weitere Seiten


Nara

In der frühen japanischen Geschichte wurde bei einem Machtwechsel auch die Hauptstadt verlegt, bis im Jahre 710 der Kaiser den Ort Heijokyo, das spätere Nara, zur ständigen Hauptstadt erklärt.
Der Grundriss der Stadt basiert auf chinesischer Stadtplanung. Eine rechteckige Struktur mit parallel angelegten Straßen.
Die kurze Nara-Periode wird als die Geburtsstunde des japanischen Kunsthandwerks und der Literatur angesehen.

Die großartige Tempelanlage Todaiji, bis heute das größte Holzbauwerk der Welt, wurde Mitte des 8. Jahrhunderts nach Plänen des Kaisers Shomu errichtet.
In der Haupthalle des Todaiji steht die größte bronzene Buddhastatue. Sie ist selbst 16 Meter, mit Sockel 30 Meter hoch und 452 Tonnen schwer.

Als gegen Ende des 8. Jahrhunderts die Hauptstadt nach Heiankyo (später Kyōto) verlegt wurde, festigten die buddhistischen Tempel in Nara ihre Macht und stellten eigene Armeen auf. Im Jahre 1180 wurde ein großer Teil der Stadt durch die Truppen des Taira-Clans zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut und erweitert.


Inhaltsverzeichnis


Nagasaki | Kyōto | Edo | Kamakura | Ise | Osaka | Himeji






bild_nara
© japan-photo.de
Die Haupthalle des Todai-ji




bild_nara02
free
Die Yakushiji-Pagode