Welt der Samurai - Kamakura und der große Buddha
weitere Seiten


Kamakura

Die Zeit von 1185 bis 1333 wird als das Kamakura-Shogunat bezeichnet. In Jahre 1192 wird Yoritomo Minamoto zum Shogun ernannt und macht Kamakura zu seinem Regierungsitz.

65 buddhistische Tempel und 19 Shinto-Schreine befinden sich in Kamakura und seiner Umgebung.
Aus dem Jahre 1252 stammt der bronzene "Große Buddha".
10 Meter hoch und 93 Tonnen schwer, ist er der zweitgrößte in Japan. Früher war er von einer Tempelhalle umschlossen, die jedoch 1498 bei einem Tsunami zerstört wurde.

Im Tempel Hase befindet sich eine 9 Meter hohe, aus einem einzigen Stück Holz geschnitzte Skulptur der Kannon, der Göttin der Barmherzigkeit.
Sie ist die größte Holzskulptur Japans.
Der Kenchō-ji ist der Haupt-Tempel der Rinzai-Schule, eine der bedeutendsten Richtungen des Zen-Buddhismus.
Der von Yorimoto Minamoto angelegte Tsurugaoka Hachimangu-Schrein ist dem Kriegsgott Hachimangu gewidmet.


Inhaltsverzeichnis


Nagasaki | Nara | Kyōto | Edo | Ise | Osaka | Himeji




bild_zuisen-ji-zen-tempel
© japan-photo.de
Der Zuisen-Ji-Zen-Tempel


kamakura-buddha
© japan-photo.de
Der Kamakura-Buddha