Welt der Samurai - Kyōto die Kaiserstadt
weitere Seiten


Kyōto

794 wurde Heiankyo, das spätere Kyōto, zur Hauptstadt des japanischen Reiches erhoben. Bis 1868 blieb es Sitz der Regierung und Mittelpunkt des kulturellen und religiösen Lebens in Japan. Es wird auch als der Geburtsort der klassischen japanischen Theaterkunst angesehen. Hier befinden sich 1.600 buddhistische Tempel, 400 Shintō-Schreine, Tempelanlagen und Paläste mit berühmten Landschaftsgärten. Von den schweren Bombardierungen des 2.Weltkriegs blieb Kyōto verschont

Am bekanntsten sind, der „Goldener Pavillon” genannte Kinkakuji-Tempel aus dem 14. Jahrhundert, der Daitokuji-Tempel aus dem 17. Jahrhundert sowie der Shimogamo-Schrein, der Koryuji-Tempel, das Shinto-Heiligtum Heian, der Nijo-Palast, der Honkojuji-Tempel, der Honganji-Tempel und der Yasaka-Schrein.
Im Rengeo-in-Tempel stehen 1001 Statuen der Kannon, der Göttin der Barmherzigkeit.
Die 74 Tonnen schwere Tempelglocke des buddhistischen Chion-in-Tempels ist die größte in ganz Japan. 17 Mönche werden benötigt, um sie beim japanischen Neujahrsfest zu läuten.
Am südwestlichen Stadtrand befindet sich die kaiserliche Villa Katsura, eine ausgedehnte Palastanlage aus dem 17. Jahrhundert. Kyōtos Strassen sind, nach dem Vorbild alter chinesischer Städte, streng parallel zueinander angelegt.


Inhaltsverzeichnis


Nagasaki | Nara | Edo | Kamakura | Ise | Osaka | Himeji






bild_nijo-jou
© japan-photo.de
Der Nijo-Palast; 1603 von Tokugawa Ieyasu in Auftrag gegeben und fast komplett aus Hinoki-Holz (japanische Zypresse) gebaut.



bild_momoyama-jou
© japan-photo.de
Die Burg Momoyama-jou